DONATUS VERLAG

 

Entdecken Sie neue Lyrik!

 

Zahlreiche Gedichte bekannter und unbekannter Dichter widmen sich dem von Tina von Brühl geschaffenen Landschaftspark im Seifersdorfer Tal und der Familie von Brühl.
Die Brühls lebten ab 1775 in Seifersdorf bei Radeberg und versammelten einen Künstlerkreis um sich, zu dem so bekannte Personen wie Goethe, Herder oder Wieland gehörten. Die Gedichte spiegeln die Zeit der Empfindsamkeit wider und ermöglichen einen ganz persönlichen Einblick in die Gedanken- und Geisteswelt der Brühls in Seifersdorf.
Erstmals wird eine Auswahl dieser Gedichte, die für die Familie und das Tal entstanden, zusammengestellt – sie können einen Spaziergang im Seifersdorfer Tal ergänzen.


Persische Dichtungen und Reiselyrik folgen einer langen Tradition. Bei einer Tour zu den Stätten des alten Persien im Herbst 2019 entstand die hier vorliegende Gedichtesammlung, die reflektierend Momente und Stimmungen im heutigen Iran einzufangen versucht. Nachdenklich, sinnlich und humorvoll beschreibt die Dichterin Stationen der Reise und lädt zum poetischen und sinnlichen Entdecken ein.

Reisen in das alte Persien regten bereits im 17. Jahrhundert europäische Dichter an. Paul Fleming (1609–1640) war der erste deutsche Lyriker, der dem Land im Orient huldigte. Bekannt sind bis heute die Gedichte Johann Wolfgang von Goethes (1749–1832), der in seinem „West-östlichen Divan“, inspiriert vom Dichter Hafis, eine Auseinandersetzung mit dem Orient suchte.


 

Dresden, schönste Stadt auf Erden,

Oh wie zieht`s mich zu dir hin,

Wenn ich wandle, wenn ich reise,

Nur bei dir zuhause bin.


Deine Bauten voller Würde

Künden stolz von alter Pracht,

Tausendfach warst du zerbrochen,

Bist zu neuem Glanz erwacht.


Jedem zeigst du deine Schätze,

Frauenkirche, Zwinger, Schloss,

Und am Ende steh`n wir staunend,

Elbe immer langsam floss.





Mit einem Schmunzeln führt uns der Dramatiker und Lyriker Max Mautzschke durch seine Heimatstadt und widmet den wichtigs­ten Sehenswürdigkeiten und Institutionen jeweils ein Gedicht. Die witzigen und ironischen Gedichte ermöglichen neue Einblicke in Geschichte und Geschichten der Stadt.